IM HERZEN VON MÖNCHENGLADBACH

Informationstechn. Assistent/in

FachabiturInformationstechnologieDauer 3 JahreStudium im In- und AuslandBerufsausbildungLernen in Praxis und Theorie

Voraussetzungen

Jede Person, die nach dem Besuch der Hauptschule, der Realschule, der Gesamtschule, der Berufsfachschule oder des Gymnasiums die Fachoberschulreife (Realschulabschluss) erworben hat, kann den Bildungsgang der Informationstechnischen Assistenten besuchen.

Kurzinformationen

Ziel: Fachhochschulreife (Fachabitur) und Berufsabschluss nach Landesrecht „Staatlich geprüfte*r Informationstechnische*r Assistent*in“

Dauer: Drei Jahre

Abschluss: Fachhochschulreife (Fachabitur) und Berufsabschluss nach Landesrecht „Staatlich geprüfte*r Informationstechnische*r Assistent*in“

Zusatzkurse: Bewerbungstraining und weitere, individuelle Kurse

Anmeldung: Entnehmen Sie die Hinweise zur Anmeldung dem allgemeinen Bereich dieses Internetauftritts.

Aufnahmebedingungen: Fachoberschulreife

Unser Angebot

Wir bieten ein experimentierfreudiges Arbeitsumfeld, bei dem es viel darum geht, Dinge tatsächlich zu tun! Deshalb steht der praktische Unterricht bei uns ganz weit oben!

Wir…

  • …bauen mit Kleincomputern elektrisch fahrende Autos
  • …steuern diese mit selbstprogrammierten Algorithmen
  • …entwickeln Hausautomatisierungen
  • …programmieren Web- und Desktopanwendungen
  • …bauen lokale Netzwerke auf

…uvm.

Schwerpunkte der Ausbildung zur/zum Informationstechnischen Assistentin/Assistenten am Berufskolleg für Technik und Medien

  • Softwareentwicklung
  • Rechner- und Systemtechnik
  • Datenbanken
  • Elektrotechnik
  • Automatisierungstechnik
  • Betriebssysteme
  • Algorithmik
  • Netzwerktechnik

Die/der Informationstechnische Assistent/in…

… hat nach dreijähriger, schulischer Ausbildung das Fachabitur sowie den landesrechtlich anerkannten Abschluss der/des Informationstechnischen Assistent*innen in der Tasche.
Damit kann man zum Beispiel
  • sofort ins Berufsleben starten,
  • an der Fachhochschule (FH) studieren,
  • eine weitere Ausbildung im IT-Bereich antreten und die Ausbildungszeit häufig verkürzen

Die Fachhochschulreife

Am Ende der Ausbildung legen die Schüler*innen die Fachhochschulreifeprüfung ab.
In folgenden Fächern erfolgt dazu eine allgemeine, schriftliche Prüfung:
  • Deutsch
  • Englisch
  • Mathematik
In diesen Fächern erfolgt eine schriftliche Berufsabschlussprüfung:
  • Datenbanken
  • Elektro- und Prozesstechnik
  • Softwareentwicklung
Eine praktische Prüfung erfolgt in den Fächern Betriebssysteme und Netzwerke und Rechner- und Systemtechnik

Mara Jansen: „Hallo Herr Zumbruch, schön, dass Sie sich die Zeit für ein Interview genommen haben. Erzählen Sie doch bitte kurz etwas über sich.“

Dustin Zumbruch: „Hallo Frau Jansen, ich freue mich, dass wir uns heute ein bisschen über meine vergangene ITA-Ausbildung unterhalten können, auch wenn die schon ein paar Jahre her ist. Mein Name ist Dustin Zumbruch, ich bin 29 Jahre alt und habe von 2008 – 2011 die Ausbildung zum Informationstechnischen Assistenten am Berufskolleg Platz der Republik absolviert.“

Mara Jansen: „Wo sind Sie heute tätig?“

Dustin Zumbruch: „Ich bin heute bei der Firma Cassini beschäftigt. Cassini ist ein Unternehmen, das IT- und Management-Beratung durchführt. Ich berate die obersten Bundesbehörden, zum Beispiel das Auswärtige Amt und das Bundeskanzleramt in Bezug auf technologische Prozesse.“

Mara Jansen: „Worin genau besteht dabei Ihre Beratertätigkeit?“

Dustin Zumbruch: „Es geht darum, den Behörden dabei zu helfen, den technologischen Umschwung zu vollziehen und zu begleiten. Die Behörden haben dabei unterschiedliche Möglichkeiten und ich als IT-Experte kann ihnen helfen, den individuell bestmöglichen Weg zu finden.“

Mara Jansen: „Das hört sich spannend an – und sehr anspruchsvoll! Aber fangen wir bei Ihren ersten Schritte in die IT-Welt an. Wie kam es dazu, dass Sie den ITA bei uns am Berufskolleg am Platz der Republik gemacht haben?“

Dustin Zumbruch: „Das war nicht immer so geplant. Ich war zunächst auf dem Gymnasium, habe dann aber – wie das halt so ist als junger Mensch – andere Dinge im Kopf gehabt als Schule. Die Noten waren dementsprechend nicht so berauschend, also habe ich das Gymnasium verlassen und bin zur Realschule gegangen. Nach meinem Realschulabschluss stand ich dann vor der Frage: Was nun? Zurück ans Gymnasium wollte ich nicht, und da mich Informationstechnik schon immer interessiert hat, schien die Ausbildung zum Informationstechnischen Assistenten genau das Richtige zu sein! Außerdem hat mich natürlich auch die Kombination von Ausbildung und Fachabitur sehr gereizt und so habe ich mich für diesen Weg entschieden – und ihn bis heute nicht bereut!“

Mara Jansen: „Was genau hat Ihnen denn an der Ausbildung zum ITA so gut gefallen?“

Dustin Zumbruch: „Das praktische Arbeiten! Das war wirklich das Beste. Obwohl es schon zehn Jahre her ist, erinnere ich mich noch sehr gut an die Projektarbeiten, die waren immer ein Highlight. Einfach mal etwas ausprobieren und die Dinge wirklich machen; nicht immer nur Inhalte aus Büchern lernen, das war super. Na klar, die Theorie gehört auch immer dazu, aber diese dann eigenständig in die Praxis umzusetzen, das war immer klasse.“

Mara Jansen: „An welches Highlight erinnern Sie sich noch?“

Dustin Zumbruch: „An das Praktikum am Ende der Mittelstufe. Das war eine tolle Zeit! Da habe ich dann wirklich gemerkt: Das ist es! In diesem Bereich will ich tatsächlich arbeiten! Das Praktikum war so super, dass mir am Ende dort eine duale Ausbildung angeboten wurde.“

Mara Jansen: „Und? Haben Sie das Jobangebot angenommen?“

Dustin Zumbruch: „Ich habe zunächst meine ITA-Ausbildung und das Fachabitur absolviert. Danach habe ich eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration begonnen.

Dank des ITAs hatte ich die besten Voraussetzungen! Ich konnte mir mein Ausbildungsunternehmen quasi aussuchen und die Ausbildung sogar verkürzen. In der ITA-Ausbildung habe ich so viel gelernt, dass der Fachinformatiker für Systemintegration dann eigentlich ein Kinderspiel für mich war.“

Mara Jansen: „Wie ging es nach er Ausbildung weiter?“

Dustin Zumbruch: „Noch während der Ausbildung zum Fachinformatiker habe ich berufsbegleitend angefangen, Wirtschaftsinformatik zu studieren. Das ging prima in Kombination mit der Ausbildung und so konnte ich auch während des Studiums immer wieder Theorie und Praxis verknüpfen.“

Mara Jansen: „Die ITA-Ausbildung würden Sie also weiterempfehlen?“

Dustin Zumbruch: „Ja, uneingeschränkt! Selbst wenn man im Anschluss lieber etwas anderes machen möchte, so hat man durch das Fachabitur quasi alle Möglichkeiten.“

Mara Jansen: „Sie sind nun IT-Berater. Ist das der Job für’s Leben oder wo sehen Sie sich in fünf Jahren?“

Dustin Zumbruch: „Das Schöne ist gerade, dass ich das so genau nicht sagen kann. Mein derzeitiger Job macht mir super viel Spaß und ich könnte mir vorstellen, dass ich ihn noch einige Jahre ausübe. Aber in der IT-Branche stehen einem so viele Möglichkeiten offen, dass ich die Zukunft wirklich auf mich zukommen lassen möchte und sehr spontan entscheiden kann, ob ich den Job wechsle oder nicht, ob ich mich selbstständig mache, ins Ausland gehe oder, oder, oder…“

Mara Jansen: „Vielen Dank für den Einblick in Ihre Ausbildungszeit und die Berufswelt. Ich wünsche Ihnen weiterhin alles Gute – privat und beruflich.“

Dustin Zumbruch: „Sehr gerne geschehen. Auch Ihnen alles Gute.“

Dustin Zumbruch

Diese Skills solltest du mitbringen

Damit die ITA-Ausbildung erfolgreich verlaufen kann, sind bestimmte Fähigkeiten/Kenntnisse erforderlich.

Teamfähigkeit
Freude am Lernen
Freude am Ausprobieren, Experimentieren und Machen
Bereitschaft zum selbstverantwortlichen Lernen

Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Noch Fragen?

Ihre Nachricht an die Bildungsgangleiterin Frau Joschko